Wie werden Füße richtig vermessen?

Jeder Maßtermin beginnt traditionell mit einem Kniefall: Mit Papier und Bleistift nehme ich Ihre Fußumrisse. Entlang der Konturen werden die Fußumfänge vermerkt: Kleiner Zeh, Ballen, Spann und Ferse sind typische Messpunkte fürs Schuhmachermaßband. Bei Fehlstellungen braucht es Spannzwischenmaße, um die Form optimal zu erfassen. Jetzt folgen noch das Abtasten der Füße, Abdrücke in Trittschaum und Blaupausen der Fußsohlen. Fertig. Mehr als diese klassischen Techniken braucht es nicht. High-Tech-Scanner wären nur scheinbar überlegen. Das Geheimnis eines geeigneten Maßleistens liegt nicht in bloßer Präzision – eine 1:1-Kopie des Fußes wäre gänzlich unbrauchbar –, sondern im Wissen um Motorik und Material. Beim Maßnehmen übersetze ich die Fußform in Leder und Zwirn, Ästhetik und Wohlgefühl. Meine Empfehlung: Wir sollten Ihre Füße alle zwei bis drei Jahre neu vermessen, um auf eventuelle Veränderungen reagieren zu können.

 

massnehmen dokumente

 Maßarbeit: Fußumriß auf Papier zeichnen, Fußdokumente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.